• 150 Jahre VfL Eintracht

    150 Jahre VfL Eintracht

  • der Nachwuchs

    der Nachwuchs

  • erfolgreicher Tischtennis

    erfolgreicher Tischtennis

  • Handball wie er spaß macht

    Handball wie er spaß macht

  • Klassenerhalt geschafft

    Klassenerhalt geschafft

  • Rasensportgruppe

    Rasensportgruppe

  • unsere Jüngsten

    unsere Jüngsten

  • Wandergruppe in Berlin

    Wandergruppe in Berlin

Letzter Monat April 2014 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW 14 1 2 3 4 5 6
KW 15 7 8 9 10 11 12 13
KW 16 14 15 16 17 18 19 20
KW 17 21 22 23 24 25 26 27
KW 18 28 29 30

Willkommen beim VfL Eintracht Hagen e.V. 1863

 

 VfL Eintracht setzt weiter auf bewährten Vorstand

Moderate Beitragsanhebung beschlossen

Kontinuität wird beim VfL Eintracht Hagen auch im 151. Jahr des Bestehens groß geschrieben. Der Wehringhauser Traditionsverein, dessen Mitgliederzahl entgegen dem allgemeinen Trend im vergangenen Jahr auf 650 stieg, setzt weiter auf das bewährte Vorstandsteam. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung im Hagener Kegelcasino wurde Detlef Spruth als Vorsitzender ebenso einstimmig im Amt bestätigt wie seine beiden Stellvertreter Reiner Friedrichs und Ralf Wilke, der auch Technischer Leiter des Vereins ist. Komplettiert wird der Geschäftsführende Vorstand auch in den kommenden beiden Jahren durch die ebenfalls einstimmig wiedergewählten Volker Wulf (Geschäftsführer), Christian Kampmann (Finanzwart) und Karsten-Thilo Raab (Pressewart/Schriftführer). In ihrem Ämtern bestätigt wurden auch Sozialwart Dirk Wegener sowie die Abteilungsleiter Tanja Schäfer, Anna-Lena Osebold (beide Badminton), Petra Markowski (Gymnastik Damen/Turnen), Hartmut Dahlbüdding (Gymnastik Herren), Frank Schlaak (Handball), Wolfgang Schölling (Leichtathletik), Stefan Isenberg, Daniel Elsner (Tischtennis) sowie Kerstin Hasenburg (Volleyball). Zum neuen Kassenprüfer wurde neben Rolf Ashauer für den turnusmäßig ausscheidenden Walter Biermann einstimmig Tanja Schäfer bestellt. Zudem wurde der fünfköpfige Ehrenrat mit Manfred Freitag (Vorsitzender), Rolf Ashauer, Hartmut Dahlbüdding, Ernst Wilhelm und Erich „Teddy“ Wislaug im Amt bestätigt.
Wichtigster Tagesordnungspunkt war neben den Berichten des Vorstands und der Abteilungen die Verabschiedung einer neuen Beitragssatzung. Dabei sprach sich die Versammlung vor dem Hintergrund der seit Jahren gestiegen Kosten des Vereins und der künftig zu entrichtenden Energie- und Bewirtschaftungsabgabe an die Stadt Hagen für die Nutzung von Sportstätten einstimmig für eine moderate Anhebung zum 1. Januar 2015 aus. Kinder, Jugendliche und Auszubildende zahlen dann 72 Euro statt bisher 66 bzw. 60 Euro Jahresbeitrag, Erwachsene 120 Euro (vorher 102) und Familien 168 Euro (vorher 144 Euro). Zudem wird ein Beitrag für passive Mitglieder  in Höhe von 102,00 Euro eingeführt.
Neben dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder Gustl Wilke, Erich Born, Oskar Koch, Eugen Nölle, Hansi Knäpper und Gerhard Thiessen standen auch Ehrungen für langjährige Mitglieder auf dem Programm. Für zehnjährige Vereinstreue wurden Kai Rainer Born, Daniel Elsner, Reiner Friedrichs, Oliver Frisan, Nikolay Jacob, Daniel Pries, Marvin Rohde, Moritz Senft und Jan Skorzik ausgezeichnet, für 25-jährige Treue Ulrich Kauermann, Anna-Lena Osebold und Elmar Siebert. Auf 50 Jahre im VfL Eintracht konnte Jürgen Scherf blicken, auf 60 Jahre Heinz Depka und Dieter Even und gar auf 65 Jahre Ernst Wilhelm. Zudem wurde Daniel Elsner aus der Tischtennisabteilung zum „Trainer des Jahres“ und der überaus engagierte Christian Meckert aus der Volleyballabteilung zum „Mitglied des Jahres“ gekürt. - ktr

Ehrung-1 Copyright Karsten-Thilo Raab 

Der VfL Eintracht Vorsitzende Detlef Spruth zeichnete die Mitglieder Daniel Elsner, Anna-Lena Osebold, Reiner Friedrichs, Nikolay Jacob, Christian Meckert, Dieter Even, Marvin Rhode und Ernst Wilhelm aus. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

 

 

 

 

Jens Reinarz und Matthias Aschenbroich kommen zum VfL Eintracht Hagen.

Neuzugaenge

Drei Spieltage vor Saisonschluss ist so gut wie sicher, dass Jens-Peter Reinarz wie im Vorjahr Top-Torschütze der 3. Handball-Liga West werden wird. Noch trifft der 31-jährige Linksaußen für den TV Leichlingen. Genau wie Matthias Aschenbroich. Beide zusammen haben in der laufenden Saison bisher 305 Teffer erzielt. In der nächsten Spielzeit wird das routinierte und im Abschluss starke Duo für den Ligarivalen VfL Eintracht Hagen auf Torejagd gehen. Beide bringen Erstligaerfahrung mit.

„Er ist variabel einsetzbar, gefährlich in Eins-gegen-Eins-Situationen und kann auch gut decken“, nennt Andreas Griesel, Sportlicher Leiter des VfL Eintracht, einige Qualitäten des mit 245 Toren - davon 97 Siebenmeter - mit Abstand besten Schützen der 3. Liga West. „Jens ist einer, der das Spiel verstanden hat.“ Das stellte der Kaufmann aus Wuppertal auch schon in der 1. Bundesliga unter Beweis. In der Saison 2011/12 erzielte der 1,90-m-Mann 92 Treffer für den Bergischen HC, ohne den direkten Abstieg des damaligen Neulings damit verhindern zu können.

Als er vor zwei Jahren zum Leichlinger TV wechselte, führte Reinarz unter anderem berufliche Gründe an. Außerdem gelte sein neuer Klub als „absolut seriös und er möchte sich sportlich weiterentwickeln.“ Mit den gleichen Worten könnte der Linksaußen, der auch auf der Mitte und sogar am Kreis spielen kann, seinen künftigen Verein beschreiben. An den VfL Eintracht band sich der exzellente Konterspieler gleich für zwei Jahre. „Er will seine sportliche Laufbahn nicht ausklingen lassen, sondern noch einmal oben mitspielen. Wenn wir aufsteigen sollten, wäre er top motiviert für die Zweite Liga“, so Griesel.

In dieser Spielklasse hat auch Matthias Aschenbroich reichlich Erfahrung gesammelt, unter anderem in Hamm und beim jetzigen Erstligisten TV Emsdetten. Aber auch in Liga eins, in der der 33-jährige Halbrechte für die SG Solingen und Willstätt/Schutterwald spielte. In der aktuellen Drittliga-Spielzeit verpasste der 1,91 m große Linkshänder aus gesundheitlichen Gründen (muskuläre Probleme und Nasenbeinbruch) elf der bisherigen 27 Spiele. Da sind 60 Feldtore keine so schlechte Quote. Auch Aschenbroich, der für ein Jahr unterschrieb, gilt als guter Abwehrspieler.

Zusammen mit dem Noch-Bielefelder Johannes Krause, Nummer fünf der Drittliga-Torschützenliste mit 157/30 Treffern, dem jungen Kreisläufer Thomas Rink von Tusem Essen sowie weiteren frischen Kräften für den „Perspektivkader“ soll das Duo aus Leichlingen mithelfen, das Eintracht-Team „in die Situation zu bringen, jeden Gegner schlagen zu können“, so Andreas Griesel. Nach Relegations-Rang 14 (2012), Platz 9 (2013) und aktuell Platz 4 soll der Trend weiter nach oben gehen.

Rainer Hofeditz


 


 



JoomShaper