• 150 Jahre VfL Eintracht

    150 Jahre VfL Eintracht

  • der Nachwuchs

    der Nachwuchs

  • erfolgreicher Tischtennis

    erfolgreicher Tischtennis

  • Handball wie er spaß macht

    Handball wie er spaß macht

  • Klassenerhalt geschafft

    Klassenerhalt geschafft

  • Rasensportgruppe

    Rasensportgruppe

  • unsere Jüngsten

    unsere Jüngsten

  • Wandergruppe in Berlin

    Wandergruppe in Berlin

Letzter Monat Dezember 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW 48 1 2 3
KW 49 4 5 6 7 8 9 10
KW 50 11 12 13 14 15 16 17
KW 51 18 19 20 21 22 23 24
KW 52 25 26 27 28 29 30 31

Mit Schneider schon der dritte Rückraumspieler verletzt

 

Handball-Zweitliga-Aufsteiger VfL Eintracht ist gegen die SG BBM Bietigheim chancenlos. 

 

TP

 

Es begann vielversprechend und endete ernüchternd. Am sechsten Spieltag der 2. Handball-Bundesliga musste Aufsteiger VfL Eintracht Hagen die sechste und gleichzeitig bisher höchste Saisonniederlage hinnehmen. Die Schützlinge von Trainer Niels Pfannenschmidt kamen in der Arena am Ischeland gegen die SG BBM Bietigheim mit 24:34 (10:17) unter die Räder.

 

Die erste schlechte Nachricht gab es schon vor dem Spiel. Mannschaftskapitän Sebastian Schneider meldete sich wegen einer Knöchelverletzung ab. Mit dem Halblinken, dem Halbrechten Jan-Lars Gaubatz (Kreuzband) und Mittelmann Jannis Fauteck (Wade) nahm eine komplette Rückraumreihe verletzt auf der Tribüne Platz. Dennoch gehörten die ersten gelungenen Aktionen dem VfL Eintracht. Tobias Mahncke stoppte Bietigheims ersten Angriff mit einer Parade, Jan von Boenigk erzielt per Gegenstoß nach 44 Sekunden das 1:0.

 

Es sollte die einzige Hagener Führung in 60 Minuten bleiben. Vor nur 400 zahlenden Zuschauern übernahmen die Gäste schnell das Kommando und zogen über Zwischenstände von 2:4, 3:7 und 9:14 davon. Niels Pfannenschmidt hatte seine Truppe auf das Tempospiel der Baden-Württemberger vorbereitet, trotzdem fanden die Grüngelben kein Mittel es zu stoppen. „Beim Halbzeitstand von 10:17 hatten wir gefühlt schon zehn Gegenstoßtore kassiert“, konstatierte der Eintracht-Coach nach dem Spiel.

 

Nach der Pause wurde es nicht besser. Die Eintrachtler vergaben ihre ersten drei Chancen, darunter einen von Dragan Tubic verworfenen Siebenmeter, beim Stand von 10:19 waren alle Hoffnungen auf eine etwaige Aufholjagd zerstoben. Auch weil der VfL noch zwei weitere Strafwürfe vergab.

 

Aus Gästesicht war es danach die schwierigste Aufgabe, „die Konzentration hoch zu halten“, wie BBM-Coach Hartmut Mayerhoffer später verriet. Das Spiel strebte ohne jeglichen Spannungsbogen der Schlusssirene entgegen. Wobei man den Eintrachtlern nicht nachsagen kann, sich hängen gelassen zu haben. Es fehlten an diesem Tag ganz einfach die Mittel.

 

„Bis zum knapp verlorenen Spiel am Dienstag in Bad Schwartau war die Entwicklung positiv“, sagte Niels Pfannenschmidt nach der Partie. „Heute waren es drei Schritte zurück. Warum weiß ich nicht, es allein auf die Verletzungen zu schieben, ist mir zu billig. Wir werden das analysieren.“

 

VfL Eintracht Hagen: Mahncke, ab 31. Jerkovic; Lindner, Kress (4), Tubic (2/1), Pröhl, Renninger (6/1), Konitz (4), Saborowski, Waldhof (1), Mestrum, von Boenigk (7).

 

Tore SG BBM Bietigheim: Rentschler (7), Schmidt (7), Marcec (3), Claus (3), Haller (2), Erifopoulos (2), Emanuel (2), Barthe (2), Barbarskas (2), Asmuth (1), König (1), Doll (1), Schäfer (1/1).

 

Emsdetten/Hagen. Im dritten Saison-Vorbereitungsspiel musste Handball-Zweitliga-Aufsteiger VfL Eintracht Hagen die erste Niederlage hinnehmen. Nach einem 36:34-Erfolg bei Drittligist Neuss und einem 28:18-Sieg am vergangenen Freitag bei Zweitligist ASV Hamm gab es beim TV Emsdetten, ebenfalls ein Rivale aus der zweiten Liga, eine 30:34-Niederlage.

Trotzdem war Lars Hepp nicht unzufrieden. „Das war ein wirklich guter Test“, urteilte der Eintracht-Übungsleiter, „Emsdetten war stark, wir waren 50 Minuten ebenbürtig.“ Anfangs sogar mehr als das: Das Hepp-Team erwischte den besseren Start, lag nach acht Minuten mit 8:2 vorn und ging mit einem Viertore-Vorsprung (17:13) in die Halbzeit. Erst beim 25:25 glich Emsdetten aus und nutzte in der Schlussphase ein Hagener Nachlassen besonders in der Abwehr zum Sieg.

Mehrere VfL-Zeitstrafen spielten den Münsterländern dabei in die Karten, zudem musste Matthias Aschenbroich nach einer starken Leistung eine Viertelstunde vor Schluss mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Feld.

VfL Eintracht: Müller (1.-20. Minute), Ferne (21.-40.), Mahnke (41.-60.); Reinarz (8/4) Fridgeirsson, Strohl, Ciupinski (2), Prokopec, Aschenbroich (6), von Boenigk (3), Kraus (2), Renninger (1), Weißbach (4), Schneider (4).

Rainer Hofeditz

Trotz guter Leistung verliert VfL Eintracht in Emsdetten | Westfalenpost.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/hagen-breckerfeld-wetter-herdecke/trotz-guter-leistung-verliert-vfl-eintracht-in-emsdetten-id10908408.html#plx140798256

JoomShaper