• 150 Jahre VfL Eintracht

    150 Jahre VfL Eintracht

  • der Nachwuchs

    der Nachwuchs

  • erfolgreicher Tischtennis

    erfolgreicher Tischtennis

  • Handball wie er spaß macht

    Handball wie er spaß macht

  • Klassenerhalt geschafft

    Klassenerhalt geschafft

  • Rasensportgruppe

    Rasensportgruppe

  • unsere Jüngsten

    unsere Jüngsten

  • Wandergruppe in Berlin

    Wandergruppe in Berlin

Letzter Monat Juni 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW 22 1 2 3
KW 23 4 5 6 7 8 9 10
KW 24 11 12 13 14 15 16 17
KW 25 18 19 20 21 22 23 24
KW 26 25 26 27 28 29 30

Mit Schneider schon der dritte Rückraumspieler verletzt

 

Handball-Zweitliga-Aufsteiger VfL Eintracht ist gegen die SG BBM Bietigheim chancenlos. 

 

TP

 

Es begann vielversprechend und endete ernüchternd. Am sechsten Spieltag der 2. Handball-Bundesliga musste Aufsteiger VfL Eintracht Hagen die sechste und gleichzeitig bisher höchste Saisonniederlage hinnehmen. Die Schützlinge von Trainer Niels Pfannenschmidt kamen in der Arena am Ischeland gegen die SG BBM Bietigheim mit 24:34 (10:17) unter die Räder.

 

Die erste schlechte Nachricht gab es schon vor dem Spiel. Mannschaftskapitän Sebastian Schneider meldete sich wegen einer Knöchelverletzung ab. Mit dem Halblinken, dem Halbrechten Jan-Lars Gaubatz (Kreuzband) und Mittelmann Jannis Fauteck (Wade) nahm eine komplette Rückraumreihe verletzt auf der Tribüne Platz. Dennoch gehörten die ersten gelungenen Aktionen dem VfL Eintracht. Tobias Mahncke stoppte Bietigheims ersten Angriff mit einer Parade, Jan von Boenigk erzielt per Gegenstoß nach 44 Sekunden das 1:0.

 

Es sollte die einzige Hagener Führung in 60 Minuten bleiben. Vor nur 400 zahlenden Zuschauern übernahmen die Gäste schnell das Kommando und zogen über Zwischenstände von 2:4, 3:7 und 9:14 davon. Niels Pfannenschmidt hatte seine Truppe auf das Tempospiel der Baden-Württemberger vorbereitet, trotzdem fanden die Grüngelben kein Mittel es zu stoppen. „Beim Halbzeitstand von 10:17 hatten wir gefühlt schon zehn Gegenstoßtore kassiert“, konstatierte der Eintracht-Coach nach dem Spiel.

 

Nach der Pause wurde es nicht besser. Die Eintrachtler vergaben ihre ersten drei Chancen, darunter einen von Dragan Tubic verworfenen Siebenmeter, beim Stand von 10:19 waren alle Hoffnungen auf eine etwaige Aufholjagd zerstoben. Auch weil der VfL noch zwei weitere Strafwürfe vergab.

 

Aus Gästesicht war es danach die schwierigste Aufgabe, „die Konzentration hoch zu halten“, wie BBM-Coach Hartmut Mayerhoffer später verriet. Das Spiel strebte ohne jeglichen Spannungsbogen der Schlusssirene entgegen. Wobei man den Eintrachtlern nicht nachsagen kann, sich hängen gelassen zu haben. Es fehlten an diesem Tag ganz einfach die Mittel.

 

„Bis zum knapp verlorenen Spiel am Dienstag in Bad Schwartau war die Entwicklung positiv“, sagte Niels Pfannenschmidt nach der Partie. „Heute waren es drei Schritte zurück. Warum weiß ich nicht, es allein auf die Verletzungen zu schieben, ist mir zu billig. Wir werden das analysieren.“

 

VfL Eintracht Hagen: Mahncke, ab 31. Jerkovic; Lindner, Kress (4), Tubic (2/1), Pröhl, Renninger (6/1), Konitz (4), Saborowski, Waldhof (1), Mestrum, von Boenigk (7).

 

Tore SG BBM Bietigheim: Rentschler (7), Schmidt (7), Marcec (3), Claus (3), Haller (2), Erifopoulos (2), Emanuel (2), Barthe (2), Barbarskas (2), Asmuth (1), König (1), Doll (1), Schäfer (1/1).

 

Emsdetten/Hagen. Im dritten Saison-Vorbereitungsspiel musste Handball-Zweitliga-Aufsteiger VfL Eintracht Hagen die erste Niederlage hinnehmen. Nach einem 36:34-Erfolg bei Drittligist Neuss und einem 28:18-Sieg am vergangenen Freitag bei Zweitligist ASV Hamm gab es beim TV Emsdetten, ebenfalls ein Rivale aus der zweiten Liga, eine 30:34-Niederlage.

Trotzdem war Lars Hepp nicht unzufrieden. „Das war ein wirklich guter Test“, urteilte der Eintracht-Übungsleiter, „Emsdetten war stark, wir waren 50 Minuten ebenbürtig.“ Anfangs sogar mehr als das: Das Hepp-Team erwischte den besseren Start, lag nach acht Minuten mit 8:2 vorn und ging mit einem Viertore-Vorsprung (17:13) in die Halbzeit. Erst beim 25:25 glich Emsdetten aus und nutzte in der Schlussphase ein Hagener Nachlassen besonders in der Abwehr zum Sieg.

Mehrere VfL-Zeitstrafen spielten den Münsterländern dabei in die Karten, zudem musste Matthias Aschenbroich nach einer starken Leistung eine Viertelstunde vor Schluss mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Feld.

VfL Eintracht: Müller (1.-20. Minute), Ferne (21.-40.), Mahnke (41.-60.); Reinarz (8/4) Fridgeirsson, Strohl, Ciupinski (2), Prokopec, Aschenbroich (6), von Boenigk (3), Kraus (2), Renninger (1), Weißbach (4), Schneider (4).

Rainer Hofeditz

Trotz guter Leistung verliert VfL Eintracht in Emsdetten | Westfalenpost.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/hagen-breckerfeld-wetter-herdecke/trotz-guter-leistung-verliert-vfl-eintracht-in-emsdetten-id10908408.html#plx140798256

Mit Rückkehrer Fauteck will VfL Eintracht Hagen erste Punkte

Nach sieben Auftaktpleiten will Handball-Zweitligist VfL Eintracht Hagen gegen den Mitaufsteiger HC Rhein Vikings erstmals punkten.

Fauteck17

Nach mehr als vierwöchigem verletzungsbedingten Fehlen kehrt Mittelmann Jannis Fauteck,

hier im Training gegen Kreisläufer Tilman Pröhl, ins Eintracht-Team zurück. Foto:Michael Kleinrensing

 

 

Jetzt geht’s los! Das ist die Hoffnung beim Handball-Zweitligisten VfL Eintracht Hagen vor dem Aufsteigerduell am Freitag mit den Rhein Vikings, die als Neusser HV zuletzt Meister der 3. Liga West wurden. Damals gab es ein Unentschieden und einen Sieg gegen den VfL, der als Vizemeister über die Relegation ebenfalls den Sprung in die Zweitklassigkeit schaffte. Freitag ab 19.30 Uhr in der Arena am Ischeland wollen die Eintrachtler das bessere Ende für sich behalten und nach sieben Auftaktpleiten den ersten Saisonsieg einfahren.

 

„Das ist ein Gegner auf Augenhöhe“, so schätzt Eintracht-Trainer Niels Pfannenschmidt die Vikings ein, die am 1. Juli als Kooperationsprodukt von Neusser HV und ART Düsseldorf entstanden. „Wir wollen den Heimvorteil nutzen und mit der hoffentlich großen Unterstützung unserer Fans beide Punkte in Hagen behalten.“ Ob Torwart Dragan Jerkovic, der beim 18:27 in Coburg früh mit muskulären Problemen ausschied, dabei mithelfen kann, ist fraglich. „Einen Muskelfaserriss hat er nicht, es ist wohl eine Zerrung“, hofft Pfannenschmidt noch auf die rechtzeitige Genesung des 41-Jährigen. Wenn nicht, wird der talentierte Giuseppe Mossuto aus der Bundesliga-A-Jugend erstmals als Zweittorwart neben Tobias Mahncke im Kader stehen.

 

„Alle Kräfte bündeln“

 

Während Jannis Fauteck seine Wadenverletzung auskuriert hat, waren Bartosz Konitz (Pferdekuss) und Daniel Mestrum (Bluterguss am Fuß) im Training nur bedingt belastbar. Paul Saborowski und Dominik Waldhof fehlten studienbedingt. Jan-Lars Gaubatz (Kreuzbandriss) wird lange fehlen. „Das ist natürlich keine optimale Vorbereitung auf so ein wichtiges Spiel“ , sagt Niels Pfannenschmidt, „aber es hilft nichts, wir müssen alle Kräfte bündeln.“

 

Das hat auch Gegner HC Rhein Vikings vor, der im Gegensatz zum VfL Eintracht schon zwei Spiele gewonnen hat (jeweils mit 24:23 gegen Konstanz und bei Tusem Essen). Auch Vikings-Coach Ceven Klatt ist nicht frei von Sorgen: Neben dem langzeitverletzten Benett Johnen fallen auch Linksaußen Felix Handschke und Mittelmann Alexander Oelze mit Knöchelverletzungen aus. „An Oelzes Fehlen glaube ich noch nicht so ganz“, verrät Niels Pfannenschmidt, „wir bereiten uns vor als wenn er dabei wäre.“

Quelle/Lokalsport 05.10.2017

Emsdetten/Hagen. Im dritten Saison-Vorbereitungsspiel musste Handball-Zweitliga-Aufsteiger VfL Eintracht Hagen die erste Niederlage hinnehmen. Nach einem 36:34-Erfolg bei Drittligist Neuss und einem 28:18-Sieg am vergangenen Freitag bei Zweitligist ASV Hamm gab es beim TV Emsdetten, ebenfalls ein Rivale aus der zweiten Liga, eine 30:34-Niederlage.

Trotzdem war Lars Hepp nicht unzufrieden. „Das war ein wirklich guter Test“, urteilte der Eintracht-Übungsleiter, „Emsdetten war stark, wir waren 50 Minuten ebenbürtig.“ Anfangs sogar mehr als das: Das Hepp-Team erwischte den besseren Start, lag nach acht Minuten mit 8:2 vorn und ging mit einem Viertore-Vorsprung (17:13) in die Halbzeit. Erst beim 25:25 glich Emsdetten aus und nutzte in der Schlussphase ein Hagener Nachlassen besonders in der Abwehr zum Sieg.

Mehrere VfL-Zeitstrafen spielten den Münsterländern dabei in die Karten, zudem musste Matthias Aschenbroich nach einer starken Leistung eine Viertelstunde vor Schluss mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Feld.

VfL Eintracht: Müller (1.-20. Minute), Ferne (21.-40.), Mahnke (41.-60.); Reinarz (8/4) Fridgeirsson, Strohl, Ciupinski (2), Prokopec, Aschenbroich (6), von Boenigk (3), Kraus (2), Renninger (1), Weißbach (4), Schneider (4).

Rainer Hofeditz

Trotz guter Leistung verliert VfL Eintracht in Emsdetten | Westfalenpost.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/hagen-breckerfeld-wetter-herdecke/trotz-guter-leistung-verliert-vfl-eintracht-in-emsdetten-id10908408.html#plx140798256

VfL Eintracht Hagen schafft gegen Rhein Vikings ersten Sieg

Der Knoten ist geplatzt: Am achten Handball-Zweitliga-Spieltag gelingt dem VfL Eintracht Hagen gegen die Rhein Vikings der erste Saisonsieg.

Tilmann1

Starkes Spiel: Eintracht-Kreisläufer Tilman Pröhl erzielt einen seiner vier Treffer gegen die Rhein Vikings

Foto: Kai-Uwe Hagemann


Geschafft! Am achten Spieltag der 2. Handball-Bundesliga hat der VfL Eintracht Hagen den ersten Saisonsieg gefeiert. Vor 700 Zuschauern in der Arena am Ischeland gab es im Aufsteigerduell mit dem HC Rhein Vikings einen verdienten 29:26 (15:11)-Erfolg.

Es war kein schönes Spiel, sondern ein äußerst umkämpftes, in dem sich beide dezimierten Teams Fehler leisteten, die sie mit großem Einsatz schnell wieder auszubügeln versuchten. Beim VfL Eintracht blieben neben dem frisch operierten Jan-Lars Gaubatz (Kreuzbandriss) auch dessen Rückraumkollegen Sebastian Schneider (umgeknickt) und Jannis Fauteck nach seiner Wadenverletzung auf der Bank.

Für Torwart Dragan Jerkovic (Oberschenkelzerrung) lief A-Jugend-Schlussmann Giuseppe Mosutto mit auf, der sich das Geschehen aber 60 Minuten von der Bank aus angucken konnte. Er sah mit Tobias Mahncke eine Hagener Nummer eins, die zur Höchstform auflief. Mit insgesamt 23 gehaltenen Bällen, davon 15 in der ersten Halbzeit, war der 32-Jährige maßgeblich am ersten Saisonsieg beteiligt. „Was der alles gehalten hat!“, sagte Kapitän Schneider nach dem Spiel, um zu ergänzen: „Aber ich will eigentlich gar keinen Spieler herausheben, es war ein Erfolg der ganzen Mannschaft.“Das Team von Trainer Niels Pfannenschmidt geriet nur einmal in Rückstand, als Daniel Pankofer einen Tempogegenstoß zum 1:2 (4.) abschloss. Nach dem 4:4 verschafften sich die Grüngelben durch zwei Treffer von Dragan Tubic und einen von Tilman Pröhl, der in der Schlussphase die Rote Karte sah, erstmals etwas Luft (7:4). Die Gäste aus Neuss und Düsseldorf konnten in der Folgezeit zwar noch einige Male auf ein Tor verkürzen, den Ausgleich indes schafften sie nie mehr. Mit einem weiterhin starken „Tobi“ Mahncke als Rückhalt bauten Jan von Boenigk, Bartosz Konitz und Dragan Tubic per Tempogegenstoß den Vorsprung kurz vor der Halbzeit erstmals auf vier Tore aus.
Waldhof setzt Schlusspunkt

Auch den besseren Start in den zweiten Abschnitt hatte der VfL Eintracht (18:12). Bei Zwischenständen von 23:15 und 24:16 schienen die Grüngelben sogar einem komfortablen Sieg entgegenzustreben. Aber die Gäste steckten nie auf und kämpften sich nach dem 28:23 noch einmal auf 28:26 (59.) heran, bevor Dominik Waldhof den Schlusspunkt setzte.

„Am Ende hätten wir etwas schlauer spielen können“, sagte Mittelmann Sören Kress nach dem Spiel. „Aber es hat ja gereicht.“ Das war auch für Niels Pfannenschmidt das Entscheidende: „Mir ist es egal, wie wir heute gewonnen haben“, bekannte der Eintracht-Coach. „Wir sind angekommen, haben die ersten Punkte und machen jetzt weiter.“ Nächsten Sonntag (!) geht es zum Mitaufsteiger HC Elbflorenz. Die Dresdener bezwangen den HSC Coburg gestern mit 29:25.

VfL Eintracht: Mahncke; Kress (2), Tubic (6/2), Pröhl (4), Renninger (4), Konitz (5), Saborowski (2), Waldhof (1), Mestrum, von Boenigk (5). - Tore HC Rhein Vikings: Oelze (6/2) Hosse (5/1), Coric (4), Aust (4), Gipperich (3), Pankofer (3), Klasmann (1).

Quelle:Lokalsport/09.10

Emsdetten/Hagen. Im dritten Saison-Vorbereitungsspiel musste Handball-Zweitliga-Aufsteiger VfL Eintracht Hagen die erste Niederlage hinnehmen. Nach einem 36:34-Erfolg bei Drittligist Neuss und einem 28:18-Sieg am vergangenen Freitag bei Zweitligist ASV Hamm gab es beim TV Emsdetten, ebenfalls ein Rivale aus der zweiten Liga, eine 30:34-Niederlage.

Trotzdem war Lars Hepp nicht unzufrieden. „Das war ein wirklich guter Test“, urteilte der Eintracht-Übungsleiter, „Emsdetten war stark, wir waren 50 Minuten ebenbürtig.“ Anfangs sogar mehr als das: Das Hepp-Team erwischte den besseren Start, lag nach acht Minuten mit 8:2 vorn und ging mit einem Viertore-Vorsprung (17:13) in die Halbzeit. Erst beim 25:25 glich Emsdetten aus und nutzte in der Schlussphase ein Hagener Nachlassen besonders in der Abwehr zum Sieg.

Mehrere VfL-Zeitstrafen spielten den Münsterländern dabei in die Karten, zudem musste Matthias Aschenbroich nach einer starken Leistung eine Viertelstunde vor Schluss mit Verdacht auf Gehirnerschütterung vom Feld.

VfL Eintracht: Müller (1.-20. Minute), Ferne (21.-40.), Mahnke (41.-60.); Reinarz (8/4) Fridgeirsson, Strohl, Ciupinski (2), Prokopec, Aschenbroich (6), von Boenigk (3), Kraus (2), Renninger (1), Weißbach (4), Schneider (4).

Rainer Hofeditz

Trotz guter Leistung verliert VfL Eintracht in Emsdetten | Westfalenpost.de - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/hagen-breckerfeld-wetter-herdecke/trotz-guter-leistung-verliert-vfl-eintracht-in-emsdetten-id10908408.html#plx140798256

Weitere Beiträge...

Seite 4 von 9

JoomShaper