• 150 Jahre VfL Eintracht

    150 Jahre VfL Eintracht

  • der Nachwuchs

    der Nachwuchs

  • erfolgreicher Tischtennis

    erfolgreicher Tischtennis

  • Handball wie er spaß macht

    Handball wie er spaß macht

  • Klassenerhalt geschafft

    Klassenerhalt geschafft

  • Rasensportgruppe

    Rasensportgruppe

  • unsere Jüngsten

    unsere Jüngsten

  • Wandergruppe in Berlin

    Wandergruppe in Berlin

Letzter Monat Juni 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW 22 1 2 3
KW 23 4 5 6 7 8 9 10
KW 24 11 12 13 14 15 16 17
KW 25 18 19 20 21 22 23 24
KW 26 25 26 27 28 29 30

A-Jugend-Bundesliga: VfL Eintracht Hagen - DJK Oespel/Kley 23:38 (10:21)

Handball, B-Jugend-Landesliga: HTV Sundwig/Westig - VfL Eintracht Hagen 29:28 (17:14). Durch eine schwache Defensivleistung blieb dem HTV ein höherer Sieg gegen favorisierte Hagener verwehrt. In den Anfangsminuten fehlte die Körpersprache, und so zog Hagen auf 6:3 (7.) davon. Erste Umstellungen in der Abwehr brachten den Gastgebern Ballgewinne, die sie zum 9:7 nutzten. Aber Hagen blieb dran.

Auch in der zweiten Hälfte brachten die Heimischen nicht viel zustande, doch sie hielten die Gäste ständig mit drei Toren auf Distanz, trotz etlicher harmloser Würfe. Ab dem 21:18 (35.) brachten jedoch die Unparteiischen „Farbe“ in die Partie, die Hagen fast noch einen unverdienten Sieg beschert hätte. Spielmacher Brand erhielt innerhalb von acht Minuten drei Zeitstrafen für harmlose Abwehraktionen. Im hektischer werdenden Spiel glich der VfL zwei Minuten vor Ende aus (27:27) und setzte den HTV mächtig unter Druck. Doch Frenzel behielt die Übersicht, erzielte per Siebenmeter das 28:27 (49.) und verwandelte einen Gegenstoß zum 29:27 (50.).

HTV: Heine; Götz (2), Sprenger (4), Kirchmann (3), Schulte (5), Kaltenbach, Brand (5), B. Frenzel (6/2), Basener (4)

Souveräner Derbysieg für den HTV | DerWesten - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/iserlohn-hemer-letmathe/souveraener-derbysieg-fuer-den-htv-id8931541.html#plx1685914235

Ohne Linkshänder Lennart Potocki - der Eintracht-Kapitän hat sich einen Leistenbruch zugezogen, muss wahrscheinlich operiert werden und fällt bis Jahresende aus - fehlte den Gastgebern gegen den bis dato ebenfalls punktlosen Mitaufsteiger vom Start weg jeglicher Zugriff auf die Partie. Nach zehn Minuten nahm Eintracht-Coach Ralf Heinemann bereits die erste Auszeit, 9:3 zugunsten der Mannschaft von Jens Pfänder hieß es zu diesem frühen Zeitpunkt bereits. Zur Pause war die Partie vor 130 Zuschauern in der Sporthalle Mittelstadt so bereits entschieden (10:21). Näher als bis auf sieben Treffer (Rico Gutschlag zum 15:22/42.) kamen die Gastgeber auch nach dem Wechsel nicht mehr heran, im Gegenteil bauten die Dortmunder ihre Führung bis zum Ende wieder aus.

VfL: Mossuto, Vogt - Gröne (1/1), Skupin (2), Witte (1), Ruppel, Bergner (4), Rüggeberg, Jukic (1), Gutschlag (5/1), Grewel (2), Küppers (6), Schneider (1)

JoomShaper