• 150 Jahre VfL Eintracht

    150 Jahre VfL Eintracht

  • der Nachwuchs

    der Nachwuchs

  • erfolgreicher Tischtennis

    erfolgreicher Tischtennis

  • Handball wie er spaß macht

    Handball wie er spaß macht

  • Klassenerhalt geschafft

    Klassenerhalt geschafft

  • Rasensportgruppe

    Rasensportgruppe

  • unsere Jüngsten

    unsere Jüngsten

  • Wandergruppe in Berlin

    Wandergruppe in Berlin

Letzter Monat Januar 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW 1 1 2 3 4 5 6 7
KW 2 8 9 10 11 12 13 14
KW 3 15 16 17 18 19 20 21
KW 4 22 23 24 25 26 27 28
KW 5 29 30 31

B-Jugend-Verbandsliga: VfL Eintracht Hagen II - TuS Bommern 32:15 (19:7)

Handball, B-Jugend-Landesliga: HTV Sundwig/Westig - VfL Eintracht Hagen 29:28 (17:14). Durch eine schwache Defensivleistung blieb dem HTV ein höherer Sieg gegen favorisierte Hagener verwehrt. In den Anfangsminuten fehlte die Körpersprache, und so zog Hagen auf 6:3 (7.) davon. Erste Umstellungen in der Abwehr brachten den Gastgebern Ballgewinne, die sie zum 9:7 nutzten. Aber Hagen blieb dran.

Auch in der zweiten Hälfte brachten die Heimischen nicht viel zustande, doch sie hielten die Gäste ständig mit drei Toren auf Distanz, trotz etlicher harmloser Würfe. Ab dem 21:18 (35.) brachten jedoch die Unparteiischen „Farbe“ in die Partie, die Hagen fast noch einen unverdienten Sieg beschert hätte. Spielmacher Brand erhielt innerhalb von acht Minuten drei Zeitstrafen für harmlose Abwehraktionen. Im hektischer werdenden Spiel glich der VfL zwei Minuten vor Ende aus (27:27) und setzte den HTV mächtig unter Druck. Doch Frenzel behielt die Übersicht, erzielte per Siebenmeter das 28:27 (49.) und verwandelte einen Gegenstoß zum 29:27 (50.).

HTV: Heine; Götz (2), Sprenger (4), Kirchmann (3), Schulte (5), Kaltenbach, Brand (5), B. Frenzel (6/2), Basener (4)

Souveräner Derbysieg für den HTV | DerWesten - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/iserlohn-hemer-letmathe/souveraener-derbysieg-fuer-den-htv-id8931541.html#plx1685914235

Einen jederzeit ungefährdeten Start-Ziel-Sieg feierte die Wegener/Osebold-Sieben gegen die Wittener Gäste und hat sich damit bereits auf den dritten Rang des Klassements vorgeschoben. Eine kompakte Abwehr war der Grundstein für viele einfache Treffer aus der ersten oder zweiten Welle. Erfreulich auch: Jeder Eintracht-Akteur fügte sich gut ins Spiel ein, außerdem feierte der siebenfache Torschütze Luca Klein nach überstandener Verletzung ein gutes Comeback. VfL-Trainer Julien Wegener warnt dennoch vor zu großer Euphorie: "Wir müssen unsere technischen Fehler im Angriff minimieren. Nächste Woche geht es zum Spitzenreiter nach Schalksmühle, dort dürfen wir uns diese einfachen Fehler nicht erlauben."

VfL: Roters, Bajoras - Böcker (7), Gleim, Rohr (1), Lohölter (3), T. Studberg (1), N. Studberg (4), Lieder (2), Kopprek, Klein (7/1), Trapp (3/1), Eckerle (2), Hein (2)

JoomShaper