• 150 Jahre VfL Eintracht

    150 Jahre VfL Eintracht

  • der Nachwuchs

    der Nachwuchs

  • erfolgreicher Tischtennis

    erfolgreicher Tischtennis

  • Handball wie er spaß macht

    Handball wie er spaß macht

  • Klassenerhalt geschafft

    Klassenerhalt geschafft

  • Rasensportgruppe

    Rasensportgruppe

  • unsere Jüngsten

    unsere Jüngsten

  • Wandergruppe in Berlin

    Wandergruppe in Berlin

Letzter Monat Mai 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW 18 1 2 3 4 5 6 7
KW 19 8 9 10 11 12 13 14
KW 20 15 16 17 18 19 20 21
KW 21 22 23 24 25 26 27 28
KW 22 29 30 31

Fehlerquote bei VfL-Reserve ist zu hoch

Hagen II ist eine Nummer zu groß
31.03.2014 | 00:17 Uhr

Schwelm. Gegen Handball-Oberligist VfL Eintracht Hagen II kassierte der Landesligist RE Schwelm eine klare 34:45 (13:23)-Niederlage. Es war die erwartete Niederlage im Pokalwettbewerb.

Die Gäste erwiesen sich als eine Nummer zu groß für das junge Schwelmer Team. Besonders im ersten Durchgang agierten sie in der Deckung zu passiv und bekamen so keinen richtigen Zugriff auf das Spiel. Zusätzlich verpassten sie es wie schon häufiger in den letzten Wochen ihre freien Würfe im Tor unterzubringen. So erlaubten sie der VfL-Reserve einfache Tore durch Tempogegenstöße. Dem starken Keeper Jan-Lukas Pape war es zu verdanken, dass die Hagener der RE nicht noch weiter enteilten.

Nach dem Seitenwechsel zogen die Hagener bis auf 15 Tore davon, ehe den Gastgebern in den letzten zehn Minuten zehn Treffer gelangen und sie das Ergebnis so im Rahmen hielten. Insgesamt zeigten sie in der Deckung über 60 Minuten zu wenig Präsenz um den Hagenern wirklich gefährlich zu werden. „Der Wille war da, aber in der Deckung hätten wir uns noch mehr dagegen stemmen müssen.“, analysierte RE-Coach Kai Henning. „Wenn wir unsere freien Chancen besser nutzen, dann verläuft das Spiel enger, auch wenn Hagen natürlich über große Qualität verfügt.“
RE Schwelm:

Daniel Weller

Hagen II ist eine Nummer zu groß | DerWesten - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/ennepetal-gevelsberg-schwelm/hagen-ii-ist-eine-nummer-zu-gross-aimp-id9184366.html#plx18415795134:28-Erfolg: Hantusch-Team kann doch noch gewinnen

Hagen.   Der abstiegsbedrohte Handball-Oberligist VfL Eintracht Hagen hat am Samstag in der Sporthalle Mittelstadt das wichtige Spiel gegen LIT Triebe Germania mit 34:28 (18:16) gewonnen.

Der abstiegsbedrohte Handball-Oberligist VfL Eintracht Hagen hat am Samstag in der Sporthalle Mittelstadt das wichtige Spiel gegen LIT Triebe Germania mit 34:28 (18:16) gewonnen.

„Ich verstehe das alles nicht mehr. Fast die gleiche Mannschaft hat in der letzten Woche in Gladbeck versagt“, atmete ein erleichterter Hagener Übungsleiter Rainer Hantusch nach der Partie durch. Den Unterschied gegenüber dem Gladbeck-Spiel machte Eintracht-Torhüter Björn Minzlaff aus. Der 38-jährige Routinier brachte die ostwestfälischen Gäste zu Verzweiflung.

Trotzdem stand das Spiel, in dem Marius Kraus und Jan Wilhelm zu Beginn im Rückraum agierten, lange Zeit auf der Kippe. Bis zur 37. Minute (20:19) waren die Ostwestfalen gleichwertig. Danach drehten die Hantusch-Schützlinge auf. Mit einer 10:6-Serie schraubten die Eintrachtler ihren Vorsprung über 25:21 auf 30:25. Diese Führung reichte, um nach sieben Pleiten in Folge mal wieder zu jubeln. Überragender Werfer war Alexander Mazur, der zehn Treffer erzielte. Noch in keinem Spiel dieser Saison war der Rückraumspieler so erfolgreich

Auch dem 2. Eintracht-Vorsitzenden Ralf Wilke war anzusehen, wie er sich über den Sieg seiner Jungs freute. Jetzt gilt es, diese Form zu halten und nach Möglichkeit am nächsten Samstag bei den Sportfreunden Loxten nachzulegen.

VfL Eintracht II: Minzlaff; Wilhelm (2), Gurol (3), Oberste, Koshold (3), Knutzen, Trost (2), Bardischschewski (6/2), Kowalski (2), Kessenfischer (1), Kraus (4), Thomas Osebold (1), Mazur (10). - Haupttorschützen LIT: Reuter (8/6), Gartmann (5), Kliver (4), Speckmann (4).

Mit 25 Minuten Verspätung begann in der Sporthalle Mittelstadt die Oberliga-Handballpartie zwischen Schlusslicht VfL Eintracht Hagen II und dem HTV Sundwig-Westig, das die Gäste klar mit 32:20 (15:10) für sich entscheiden konnten. Grund für den verspäteten Anwurf war eine Vollsperrung der Autobahn A2 im ostwestfälischen Raum. Mittendrin steckten die Mindener Schiedsrichter, die noch Martin Wiggershaus vom VfL Eintracht rechtzeitig informieren konnten. Somit wussten auch beide Mannschaften, dass die Referees noch eintreffen würden.

Die Gäste aus dem nahen Sauerland starteten furios und führten nach sieben Minuten mit 4:1. Die wenigen Fans der Eintrachtler dachten schon an das Hinspiel, das Sundwig-Westig mit 36:18 gewann. Der Tabellenfünfte tat sich aber am Samstag schwerer und musste den VfL Eintracht zum 9:9 ausgleichen lassen. Doch weil die Fehlerquote der Gastgeber größer wurde, zog der HTV bis zur Pause auf 15:10 davon. Nach dem Wechsel vergrößerten die Gäste ihren Vorsprung auf 30:18, Erinnerungen an das Hinspiel wurden wach. Doch in den letzten Minuten schafften die Schützlinge von VfL-Trainer Rainer Hantusch noch einer Resultatsverbesserung. „Unsere Quote der Fehlversuche war heute zu groß. Und dann haben wir im zweiten Abschnitt auch noch Angsthasen-Handball gespielt“, befand Hantusch.

VfL Eintracht Hagen II: Minzlaff (1.-46.), Leppack (47.-60.); Schlotmann, Bulk (2/1), Knaupe (5/3), Koshold, Roskosch (1), Queckenstedt (2), Neuser (2), Vesper (2), Meier (3), Trost (1), Kerssenfischer (2), Thomas Osebold.

Die meisten Treffer für Sundwig/Westig erzielten Frenzel (9/1), Christian Klein (5) und Schetters (4). Die ehemaligen Eintrachler Lars Henkel (3), Marvin Rosian (3) und Alessio Sideri (1) konnten sich auch in die Torschützenlist eintragen.

Quelle: Lokalsport/29.04.17

Kersebaum (Volmetal) 152/36

Kötter (Hagen II) 138/38

F. Jung (Bommern) 136/10

De Liello (Werdohl) 121/54

Lieber (Bommern) 118/50

Schomburg (HSC Recklingh.) 116/41

Hauschild (Eiserfeld) 115/22

Fath (Lüdenscheid) 115/39

Troselj (HSC Recklingh.) 107/20

Jacob (Westerholt) 107/50

Milles (PSV Recklingh.) 105

Lohmann (Werdohl) 104

Jacoby (PSV Recklingh.) 104/8

Heyde (Gevelsberg) 103/42

Bluhm (Werdohl) 97/12

Lepine (OSC Dortmund) 96/35

Schürmann (Dortmund) 95/25

Pottkämper (Gevelsberg) 90/23

Pätzold (Schwerte) 90/26

Ebbinghaus (Schalksm. II) 89/23

Lauritsch (Dortmund)83/32

Eintracht II verkauft sich ordentlich

Hagen II ist eine Nummer zu groß
31.03.2014 | 00:17 Uhr

Schwelm. Gegen Handball-Oberligist VfL Eintracht Hagen II kassierte der Landesligist RE Schwelm eine klare 34:45 (13:23)-Niederlage. Es war die erwartete Niederlage im Pokalwettbewerb.

Die Gäste erwiesen sich als eine Nummer zu groß für das junge Schwelmer Team. Besonders im ersten Durchgang agierten sie in der Deckung zu passiv und bekamen so keinen richtigen Zugriff auf das Spiel. Zusätzlich verpassten sie es wie schon häufiger in den letzten Wochen ihre freien Würfe im Tor unterzubringen. So erlaubten sie der VfL-Reserve einfache Tore durch Tempogegenstöße. Dem starken Keeper Jan-Lukas Pape war es zu verdanken, dass die Hagener der RE nicht noch weiter enteilten.

Nach dem Seitenwechsel zogen die Hagener bis auf 15 Tore davon, ehe den Gastgebern in den letzten zehn Minuten zehn Treffer gelangen und sie das Ergebnis so im Rahmen hielten. Insgesamt zeigten sie in der Deckung über 60 Minuten zu wenig Präsenz um den Hagenern wirklich gefährlich zu werden. „Der Wille war da, aber in der Deckung hätten wir uns noch mehr dagegen stemmen müssen.“, analysierte RE-Coach Kai Henning. „Wenn wir unsere freien Chancen besser nutzen, dann verläuft das Spiel enger, auch wenn Hagen natürlich über große Qualität verfügt.“
RE Schwelm:

Daniel Weller

Hagen II ist eine Nummer zu groß | DerWesten - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/ennepetal-gevelsberg-schwelm/hagen-ii-ist-eine-nummer-zu-gross-aimp-id9184366.html#plx18415795134:28-Erfolg: Hantusch-Team kann doch noch gewinnen

Hagen.   Der abstiegsbedrohte Handball-Oberligist VfL Eintracht Hagen hat am Samstag in der Sporthalle Mittelstadt das wichtige Spiel gegen LIT Triebe Germania mit 34:28 (18:16) gewonnen.

Der abstiegsbedrohte Handball-Oberligist VfL Eintracht Hagen hat am Samstag in der Sporthalle Mittelstadt das wichtige Spiel gegen LIT Triebe Germania mit 34:28 (18:16) gewonnen.

„Ich verstehe das alles nicht mehr. Fast die gleiche Mannschaft hat in der letzten Woche in Gladbeck versagt“, atmete ein erleichterter Hagener Übungsleiter Rainer Hantusch nach der Partie durch. Den Unterschied gegenüber dem Gladbeck-Spiel machte Eintracht-Torhüter Björn Minzlaff aus. Der 38-jährige Routinier brachte die ostwestfälischen Gäste zu Verzweiflung.

Trotzdem stand das Spiel, in dem Marius Kraus und Jan Wilhelm zu Beginn im Rückraum agierten, lange Zeit auf der Kippe. Bis zur 37. Minute (20:19) waren die Ostwestfalen gleichwertig. Danach drehten die Hantusch-Schützlinge auf. Mit einer 10:6-Serie schraubten die Eintrachtler ihren Vorsprung über 25:21 auf 30:25. Diese Führung reichte, um nach sieben Pleiten in Folge mal wieder zu jubeln. Überragender Werfer war Alexander Mazur, der zehn Treffer erzielte. Noch in keinem Spiel dieser Saison war der Rückraumspieler so erfolgreich

Auch dem 2. Eintracht-Vorsitzenden Ralf Wilke war anzusehen, wie er sich über den Sieg seiner Jungs freute. Jetzt gilt es, diese Form zu halten und nach Möglichkeit am nächsten Samstag bei den Sportfreunden Loxten nachzulegen.

VfL Eintracht II: Minzlaff; Wilhelm (2), Gurol (3), Oberste, Koshold (3), Knutzen, Trost (2), Bardischschewski (6/2), Kowalski (2), Kessenfischer (1), Kraus (4), Thomas Osebold (1), Mazur (10). - Haupttorschützen LIT: Reuter (8/6), Gartmann (5), Kliver (4), Speckmann (4).

Die Handballer des VfL Eintracht Hagen II mussten sich gestern beim Soester TV mit 23:26 (11:12) geschlagen geben. Es war ein Spiel zwischen zwei Mannschaften, für die die Saison gelaufen ist. Während die Eintracht-Reservisten als Absteiger feststehen, werden die Soester auch in der nächsten Saison in der höchsten westfälischen Handball-Spielklasse auflaufen.
Der Spielverlauf in Soest war weitgehend ausgeglichen. Die Führung wechselte, knapp fünf Minuten vor Schluss lagen die Eintrachtler mit 23:21 vorn. Für Hagens Trainer Rainer Hantusch war die Leistung seines Teams unter dem Strich in Ordnung. „Wir waren die bessere Mannschaft“, fand er sogar.

Nachdem Soest in den letzten Minuten die Partie gedreht hatte, versuchte es Hantusch mit sieben Feldspielern. Ein Schuss, der nach hinten los ging. „Doch auch das müssen die jungen Spieler noch lernen“, so das Fazit des Übungsleiters.
Das nächste Spiel bestreiten die Oberliga-Handballer des VfL Eintracht wegen der Osterpause erst am 29. April in der Halle Mittelstadt gegen den HTV Sundwig-Westig .

VfL Eintracht Hagen: Minzlaff, Leppack, Schlotmann, Bulk (1), Knaupe (3/1), Koshold (1), Neuser (1), Vesper (1), Trost (3), Meier (3), Kerssenfischer (2), Kraus (2/1), Thomas Osebold (1), Mazur (5).

Quelle: Lokalsport/03.04.17

Kersebaum (Volmetal) 152/36

Kötter (Hagen II) 138/38

F. Jung (Bommern) 136/10

De Liello (Werdohl) 121/54

Lieber (Bommern) 118/50

Schomburg (HSC Recklingh.) 116/41

Hauschild (Eiserfeld) 115/22

Fath (Lüdenscheid) 115/39

Troselj (HSC Recklingh.) 107/20

Jacob (Westerholt) 107/50

Milles (PSV Recklingh.) 105

Lohmann (Werdohl) 104

Jacoby (PSV Recklingh.) 104/8

Heyde (Gevelsberg) 103/42

Bluhm (Werdohl) 97/12

Lepine (OSC Dortmund) 96/35

Schürmann (Dortmund) 95/25

Pottkämper (Gevelsberg) 90/23

Pätzold (Schwerte) 90/26

Ebbinghaus (Schalksm. II) 89/23

Lauritsch (Dortmund)83/32

Eintracht II kann noch gewinnen

Hagen II ist eine Nummer zu groß
31.03.2014 | 00:17 Uhr

Schwelm. Gegen Handball-Oberligist VfL Eintracht Hagen II kassierte der Landesligist RE Schwelm eine klare 34:45 (13:23)-Niederlage. Es war die erwartete Niederlage im Pokalwettbewerb.

Die Gäste erwiesen sich als eine Nummer zu groß für das junge Schwelmer Team. Besonders im ersten Durchgang agierten sie in der Deckung zu passiv und bekamen so keinen richtigen Zugriff auf das Spiel. Zusätzlich verpassten sie es wie schon häufiger in den letzten Wochen ihre freien Würfe im Tor unterzubringen. So erlaubten sie der VfL-Reserve einfache Tore durch Tempogegenstöße. Dem starken Keeper Jan-Lukas Pape war es zu verdanken, dass die Hagener der RE nicht noch weiter enteilten.

Nach dem Seitenwechsel zogen die Hagener bis auf 15 Tore davon, ehe den Gastgebern in den letzten zehn Minuten zehn Treffer gelangen und sie das Ergebnis so im Rahmen hielten. Insgesamt zeigten sie in der Deckung über 60 Minuten zu wenig Präsenz um den Hagenern wirklich gefährlich zu werden. „Der Wille war da, aber in der Deckung hätten wir uns noch mehr dagegen stemmen müssen.“, analysierte RE-Coach Kai Henning. „Wenn wir unsere freien Chancen besser nutzen, dann verläuft das Spiel enger, auch wenn Hagen natürlich über große Qualität verfügt.“
RE Schwelm:

Daniel Weller

Hagen II ist eine Nummer zu groß | DerWesten - Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/wp/sport/lokalsport/ennepetal-gevelsberg-schwelm/hagen-ii-ist-eine-nummer-zu-gross-aimp-id9184366.html#plx18415795134:28-Erfolg: Hantusch-Team kann doch noch gewinnen

Hagen.   Der abstiegsbedrohte Handball-Oberligist VfL Eintracht Hagen hat am Samstag in der Sporthalle Mittelstadt das wichtige Spiel gegen LIT Triebe Germania mit 34:28 (18:16) gewonnen.

Der abstiegsbedrohte Handball-Oberligist VfL Eintracht Hagen hat am Samstag in der Sporthalle Mittelstadt das wichtige Spiel gegen LIT Triebe Germania mit 34:28 (18:16) gewonnen.

„Ich verstehe das alles nicht mehr. Fast die gleiche Mannschaft hat in der letzten Woche in Gladbeck versagt“, atmete ein erleichterter Hagener Übungsleiter Rainer Hantusch nach der Partie durch. Den Unterschied gegenüber dem Gladbeck-Spiel machte Eintracht-Torhüter Björn Minzlaff aus. Der 38-jährige Routinier brachte die ostwestfälischen Gäste zu Verzweiflung.

Trotzdem stand das Spiel, in dem Marius Kraus und Jan Wilhelm zu Beginn im Rückraum agierten, lange Zeit auf der Kippe. Bis zur 37. Minute (20:19) waren die Ostwestfalen gleichwertig. Danach drehten die Hantusch-Schützlinge auf. Mit einer 10:6-Serie schraubten die Eintrachtler ihren Vorsprung über 25:21 auf 30:25. Diese Führung reichte, um nach sieben Pleiten in Folge mal wieder zu jubeln. Überragender Werfer war Alexander Mazur, der zehn Treffer erzielte. Noch in keinem Spiel dieser Saison war der Rückraumspieler so erfolgreich

Auch dem 2. Eintracht-Vorsitzenden Ralf Wilke war anzusehen, wie er sich über den Sieg seiner Jungs freute. Jetzt gilt es, diese Form zu halten und nach Möglichkeit am nächsten Samstag bei den Sportfreunden Loxten nachzulegen.

VfL Eintracht II: Minzlaff; Wilhelm (2), Gurol (3), Oberste, Koshold (3), Knutzen, Trost (2), Bardischschewski (6/2), Kowalski (2), Kessenfischer (1), Kraus (4), Thomas Osebold (1), Mazur (10). - Haupttorschützen LIT: Reuter (8/6), Gartmann (5), Kliver (4), Speckmann (4).

Der VfL Eintracht Hagen II kann in der Handball-Oberliga doch noch gewinnen. Nach einem ordentlichen Spiel schickten die Eintrachtler die HSG Augustdorf/Hövelhof mit einer 22:25 (11:13)-Niederlage auf die Heimreise.

Während sich die Schützlinge von Trainer Rainer Hantusch als abgeschlagenes Schlusslicht schon länger mit der Verbandsliga beschäftigen, wollten sich die Augustdorfer eigentlich nicht mehr mit dem unteren Tabellendrittel auseinandersetzen. Jetzt müssen sie es kurzfristig doch tun.

Nach einem durchwachsenen Start hatten sich die Eintracht-Reservisten beim 5:3 (9. Minute) erstmals eine Zweitore-Führung erspielt. Doch noch vor der Pause drehten die Gäste die Partie (10:13). Mitte des zweiten Abschnitts lagen die Ostwestfalen immer noch mit drei Toren vorn (16:19).

Angeführt vom starken VfL-Keeper Paul-Philipp Leppak holten die Eintrachtler danach auf und glichen beim 19:19 (51.) erstmals wieder aus. Die Schlussphase gehörte Alexander Mazur und Co.. Vier Minuten vor Schluss brachte Schlussmann Leppak den VfL Eintracht mit 23:20 nach vorne, die Dreitore-Führung wurde letztlich ins Ziel gerettet.

Rainer Hantusch hatte sein Resümee schnell gezogen: „Man sollte das Spiel unter das Motto: ,Jugend forscht’ stellen“, meinte er angesichts seiner jungen Mannschaft. Diese sei sogar noch verpfiffen worden - und siegte trotzdem.

VfL Eintracht Hagen II: Minzlaff, ab 46. Leppack (1); Schlotmann, Bulk, Knaupe (3/1), Koshold (1), Neuser (2), Vesper, Trost (2), Meier (3), Kerssenfischer, Kraus (5), Thomas Osebold (1), Mazur (7).

Quelle: Lokalsport/27.03.17

Kersebaum (Volmetal) 152/36

Kötter (Hagen II) 138/38

F. Jung (Bommern) 136/10

De Liello (Werdohl) 121/54

Lieber (Bommern) 118/50

Schomburg (HSC Recklingh.) 116/41

Hauschild (Eiserfeld) 115/22

Fath (Lüdenscheid) 115/39

Troselj (HSC Recklingh.) 107/20

Jacob (Westerholt) 107/50

Milles (PSV Recklingh.) 105

Lohmann (Werdohl) 104

Jacoby (PSV Recklingh.) 104/8

Heyde (Gevelsberg) 103/42

Bluhm (Werdohl) 97/12

Lepine (OSC Dortmund) 96/35

Schürmann (Dortmund) 95/25

Pottkämper (Gevelsberg) 90/23

Pätzold (Schwerte) 90/26

Ebbinghaus (Schalksm. II) 89/23

Lauritsch (Dortmund)83/32

Weitere Beiträge...

Seite 1 von 11

JoomShaper