2. und 3. Mannschaft melden für die Pokalrunde

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Die 2. und 3. Männer-Mannschaft des VfL Eintracht Hagen haben für die Pokalrunde des Handballverbandes Westfalen gemeldet, die – so es denn die Corona-Zahlen zulassen – im Juni gespielt werden soll. Bei der Pokalrunde handelt es sich um eine Runde aus Freundschaftsspielen, die keinerlei Bedeutung mit Blick auf den Aufstieg hat. Mannschaften, die aufsteigen wollen, konnten für die Aufstiegsrunde melden.

Das Interesse an der Pokalrunde in der Oberliga ist extrem gering. Neben der Eintracht-Reserve haben nur noch der HSC Haltern-Sythen und der TuS Jöllenbeck gemeldet. In der Landesliga sieht das anders aus, hier haben acht Mannschaften ihr Interesse signalisiert. Neben der Eintracht-„Dritten“ sind dies die HSV Plettenberg/Werdohl, TuS Jöllenbeck II, HSG DJK Rauxel-Schwerin, DJK Sparta Münster, SpVg. Hesselteich-Siedinghausen, TV Sachsenross Hille und Spfr. Loxten.

Ob die Pokalrunde tatsächlich absolviert werden kann, steht allerdings auf einem ganz anderen Blatt. Denn: Der Verband will allen Mannschaften zunächst eine vierwöchige Vorbereitungszeit einräumen. Gespielt werden soll dann im kompletten Monat Juni. Das freilich würde bedeuten, dass kurzum mit dem Training begonnen werden muss, was trotz zuletzt sinkender Inzidenz-Zahlen eher unrealistisch erscheint. Aber wie gesagt: Die Hoffnung stirbt zuletzt…

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....