A-Jugend greift in die JBLH-Quali ein

Über Ahlen und Hagen zum dritten Bundesliga-Jahr in Folge? – So könnte im Idealfall der Fahrplan für die A-Jugend des VfL Eintracht Hagen aussehen. Am Samstag greift die Mannschaft des Trainergespanns Mathias Grasediek und Axel Meyrich erstmals in die bereits laufende Qualifikationsrunde ein. Die Eintracht als Tabellensiebter der JBLH-Saison 2018/19 sowie der Letmather TV (2. B-Jugend-Oberliga) und die JSG HLZ Ahlen (3. B-Jugend-Oberliga) haben für die westfälische Endrunde so genannte „Bonusplätze“ erhalten, komplettiert wird das 7er-Feld von der DJK Oespel-Kley, den SGSH Dragons aus Halver bzw. Schalksmühle, dem VfL Gladbeck und der TSG Altenhagen-Heepen. Diese sieben Clubs haben allesamt einen Platz in der Oberliga Westfalen bereits sicher, wollen sich aber nun für die NRW-Endrunde zur JBLH am Wochenende 25./26. Juni qualifizieren.
Zum Modus: Fünf von sieben Teams werden in die Endrunde einziehen, hinzu kommen drei Vertreter aus dem Verband Niederrhein. Der Verband Mittelrhein hat keine Mannschaft gemeldet. Gespielt wird in Ahlen in einer 4er- und einer 3er-Gruppe. Die Sieger beider Gruppen sind direkt für die NRW-Endrunde qualifiziert, sparen sich also den zweiten Spieltag am Sonntag, wenn die verbleibenden fünf Mannschaften unter Mitnahme der Ergebnisse vom Samstag noch drei weitere NRW-Runden-Teilnehmer ausspielen.
Die Eintracht trifft in ihrer Gruppe auf die DJK Oespel-Kley (14 Uhr), direkt im Anschluss auf Gastgeber JSG HLZ Ahlen (15 Uhr) und zum Abschluss auf die SGSH Dragons (17 Uhr). „Natürlich ist die NRW-Endrunde das Ziel, im Idealfall natürlich als Gruppenerster, um am Sonntag nicht noch einmal nach Ahlen fahren zu müssen“, sagt Axel Meyrich, „aber eine Einschätzung der Leistungsfähigkeit der Gegner ist vor Turnierbeginn immer etwas schwierig.“
Zumal die Eintracht in großen Teilen mit einem neu formierten Team daherkommt. Die verbliebenen Akteure aus dem Bundesliga-Kader der Vorsaison wurden verstärkt aus der eigenen A2 (ehemals TS Selbecke), aus der eigenen Oberliga-B-Jugend und auch von extern. Insgesamt fünf Neuzugänge tragen künftig das gelb-grüne Trikot: Vom letztjährigen Bundesliga-Konkurrenten HC Westfalia Herne kam mit Christopher Funke ein torgefährlicher Rückraumspieler. Ebenfalls bereits in der JBLH unterwegs war zuletzt Hendrik Stock, der beim Bergischen HC vorwiegend auf der Linksaußenposition zum Einsatz kam, bei der Eintracht aber für den zentralen Rückraum vorgesehen ist. Mit Jakob Isermann (zuletzt TSV Aufderhöhe/Bergischer HC) holte die Eintracht nach dem Wechsel von B-Jugend-Auswahlspieler Timo Studberg (zum TSV GWD Minden) einen durchsetzungsstarken Kreisläufer, während Laurens Blesch vom A-Jugend-Oberliga-Meister JSG Ewaldi/OSC Dortmund flexibel auf allen Rückraumpositionen eingesetzt werden kann. Jan-Philipp Meissner hingegen ist für die Torverhinderung zuständig. Der Torhüter spielte – wie Jakob Isermann – zuletzt für den TSV Aufderhöhe.
„Wir haben eine sehr ausgeglichen besetzte Truppe beisammen, die in den vergangenen Wochen konzentriert gearbeitet hat“, sagt Axel Meyrich über die „neue“ Eintracht-Mannschaft. „Jetzt wird es auch Zeit, dass die Runde los geht…“ Übrigens: Wenn die Eintracht sich für die NRW-Endrunde qualifiziert, findet eines der zwei 4er-Turniere möglicherweise in Hagen statt. Die Hagener Bewerbung liegt dem Verband vor, die Krollmann-Arena ist für das Wochenende 25./26. Mai geblockt.
Vier der fünf Hagener Neuzugänge (von links, es fehlt Laurens Blesch): Jakob Isermann, Jan-Philipp Meißner, Christopher Funke und Hendrik Stock.

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....