Erstes Hallentraining unter Corona-Bedingungen

Es war das Ende einer langen Pause. Mehr als drei (!) Monate nach dem letzten Training sind die ersten Jugendhandballer des VfL Eintracht Hagen in die Sporthalle zurückgekehrt. Um 17 Uhr öffneten sich am Montagnachmittag die Türen der Sporthalle Mittelstadt – freilich streng nach den Vorschriften der Corona-Schutzverordnung.

Maskenpflicht beim Betreten der Halle, gründliches Händewaschen, mehrfaches Desinfizieren von Türklinken und Tribünenteilen, die Liste der einzuhaltenden Vorschriften ist durchaus lang. „Die Jungs haben das sehr diszipliniert gemacht“, freuten sich Marco Grgic und Thomas Storch aus dem Trainerteam der A-Jugend und Jugendkoordinator Axel Meyrich ergänzte: „Wir mussten bei ein, zwei Kleinigkeiten nachjustieren, aber das ist kein Problem gewesen. Es war schön, die Spieler nach so langer Zeit wiederzusehen.“ Den knapp zweiwöchigen Probelauf unter Corona-Bedingung bestreiten die 35 A-Jugendlichen der Grün-Gelben, die in vier Trainingsgruppen aufgeteilt worden sind, ehe dann nach und nach weitere Mannschaften folgen werden.

In Sachen Fitnesszustand der Spieler zeigte sich Marco Grgic am Montag sehr zufrieden. „Ich bin positiv überrascht“, so Grgic, „viele Spieler haben in der langen Pause sehr intensiv gearbeitet.“ Gleichwohl ist der Trainingsstart keiner der Kategorie „von Null auf Hundert“. „Wir fahren die Intensität in den kommenden Wochen langsam wieder hoch“, skizziert Axel Meyrich, „ansonsten ist die Gefahr zu groß, dass sich in zwei bis drei Wochen die Verletzungen häufen.“

 

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen, Schuhe und Baskettballplatz

Sag was dazu! Kommentar hinterlassen....